Sehenswürdigkeiten in Bretagne und Normandie

Sehenswertes in der Bretagne und der Normandie

Sehenswürdigkeiten in der Bretagne

Die Bretagne liegt im Norden Frankreichs und befindet sich in Meeresnähe.

Das Land ist geprägt durch seine schönen Landschaft und sein Klima. Die Bretagne besteht aus vier Regionen, nämlich Finistere, Ille-et-Villain, Morbihan und Cotes-d'Armor.

Die Anzahl an Sehenswürdigkeiten ist enorm, denn die Bretagne besitzt mehr als 4000 Burgen und Schlösser, außerdem ist sie die Region mit den meisten historischen Bauwerken, die jeweils eine lange Geschichte hinter sich haben.

Oder das Océanopolis, der Klassiker unter den Meeresaquarien befindet sich in Brest und ist immer wieder eine Reise wert. Da wären aber auch die Aquarien von Saint-Malo an der Nordküste. Besonders attraktiv sind die schön erhaltenen Kathedralen zum Beispiel die Kathedrale von Reims.

Beliebt sind auch der zoologische Park von Pont-Scorff , das Museum der schönen Künste in Quimper und das Fort la Latte im Norden der Bretagne und das Museum der schönen Künste von Pont-Aven.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie

Die Normandie liegt ebenfalls im Norden Frankreichs und zählt 3 Regionen in der Basse-Normandie: Orne, Calvados und Manche. Zu der Normandie gehören ebenfalls das Seinegebiet etwas nördlich von Paris und die Halbinsel Cotentin.

In der Normandie gibt es allerhand zu sehen. Wollten Sie schon immer einmal das 8. Weltwunder sehen? Dann besuchen Sie Mont Saint Michel in der Region Manche.

Granville ist eine atemberaubende Fischerstadt mit Fischmarkt und hübscher Altstadt oder Honfleur mit seinem berühmten Hafen und den enormen Kunstgalerien sind eine Reise wert. Caen ist die Hauptstadt der Basse, genannt "die Stadt der 100 Kirchtürme". Bezaubernde Badestrände sind in Houlgate und Trouville zu finden.

Bei schlechtem Wetter empfehlen sich Ausflüge in Museen in Avranches, Caen, Cherbourg oder Bayeux.