Feste & Veranstaltungen in Bretagne und Normandie

Bretagne & Normandie : Feste feiern, wie sie fallen

Oft hat man den Eindruck, die Franzosen seien ein wenig steif und reserviert. Verbringt man jedoch ein wenig Zeit in der Bretagne, wird man sich vor Festen und Freundlichkeit nicht mehr retten können.

Die Fest-Saison der Bretonen beginnt in Erquy mit der "Fète de la Coquille St-Jacques" am 2. Sonntag im April. An diesem Festtag lernt man die Jakobsmuschel in allen ihren Variationen kennen.

Als ein Volk von Feinschmeckern drehen sich die meisten Feste selbstverständlich um kulinarische Köstlichkeiten, so wird beispielsweise am zweiten Juni -Wochenende in Plougastel-Daoulas die "Fête des Fraises", das Erdbeerfest, gefeiert.

Und so geht es das Jahr über, unterbrochen nur von den Pardons, den Prozessionen zu den heiligen Feiertagen.

Von der "Fête de la Crêpe", dem Pfannkuchenfest in Gourin am letzen Juli -Wochenende, der "Fête de Fleurs d' Anjoc", dem Ginsterfest in Pont Aven am ersten August -Sonntag, über die "Fête de Cidre", bei der sich alles um das bretonische Nationalgetränk dreht, bis hin zur "Fête du Marron", dem Esskasstanienfest in Redon, das Ende Oktober stattfindet und das "Fête-Jahr" beschliesst, ist für jeden etwas dabei.

Ob kulinarisch, religiös oder einfach nur, um Land und Leute kennenzulernen.

Die Normannen stehen den Bretonen im Feiern in nichts nach, obwohl die Feste in der Normandie eher einen kulturellen oder geschichtlichen Hintergrund haben. So starten die Normanen schon im Februar mit dem Carneval in Granville, einem grossen, vier Tage andauernden Strassenfest, das bereits seit 1872 gefeiert wird.

Weiterhin finden von März bis April Feste wie das "Foire du Boudin" in in Mortagne-au-Perche statt, bei dem sich alles um die Blutwurst dreht. Oder wie wäre es mit der "Fête des AOC" in Cambremere ?

Anfang Mai dreht sich hier alles um Cidre, Calvados und Käse. Die "Fête de la Mer" in Honfleur beginnt mit einem Pilgerzug der Seeleute und findet an jedem Pfingstsonntag statt. Mit der "Foire aux dindes" dem Truthanfest in Sées schliesst das Feierjahr der Normannen Mitte Dezember.

Sollte Ihnen also mehr nach kirchlichen oder geschichtlich verankerten Festen sein, feiern Sie in der Normandie.

Sollte Ihnen der Sinn jedoch nach Kulinarischem stehen, feiern Sie in der Bretagne.

Empfehlenswert sind beide Landstriche in jedem Fall.